Karate Kid (2010), Kindsköpfe, Moon und Wie das Leben so spielt

So, da ich nun meine neue Kategorie mit den Filmen eingeführt habe will ich doch gleich mal meine Meinung über einige dieser Filme niederschreiben.

Karate Kid (2010):

Mr. Miyagi und Daniel-San wurden abgelöst. Gut, nach dem Tod von Miyagi Darsteller Pat Morita im Jahr 2005 konnten die auch schlecht weiter machen.

Der japanische Miyagi wurde im neuen Streifen abgelöst durch den chinesischen Mr. Han, gespielt von Jackie Chan. Dieser unterrichtete Dre, gespielt von Will Smiths Abkömmling Jayden, in Kungfu anstelle von Karate.
Mir persönlich gefiel der Film eigentlich ganz gut. Dre wurde nach alter Miyagi Manier traniert und sowohl der Knirps als auch der Zuschauer verstehen die Trainingsmethoden zu beginn nicht. Ebenfalls nach Miyagi war auch die Heilmethodik, nur mit Sauggläsern anstelle der warmen Hände.

Mein Fazit: Ein recht gut nach China exportiertes Remake des ersten Films, aber keine Fortsetzung.

Kindsköpfe:

Adam Sandler, Kevin James, Chris Rock, David Spade und Rob Schneider sind die Darsteller der neuen und sehr unterhaltsamen Komödie Kindsköpfe. Witze, Sticheleien und einfach urkomische Situationen von der ersten bis zur letzten Minute zeichnen diesen Film aus. Das ganze im Kombipaket mit einigen sehr attraktiven Frauen. Ein wenig Moral wurde dem Film auch verpasst, so lässt die Figur von Adam Sandler einen Kontrahenten aus der Schulzeit ein Basketball Spiel gewinnen um die alten Rivalitäten zu beenden. Nebenbei bekommt man noch vermittelt das gewinnen und Geld nicht alles im Leben ist.

Mein Fazit: Einfach ein Klasse Film!

Moon:

Kurz gesagt, kein Film für Frauen. Die Geschichte handelt von Sam Bell der seit drei Jahren allein auf dem Mond stationiert ist um dort den Abbau einer Substanz zu überwachen. Eine Woche vor Ablauf seiner Dienstzeit geschieht ihm ein Unfall. Sam wird jedoch gerettet, von sich selbst. Nun steht er sich selbst gegenüber und der Frage „Bin ich ein Klon, oder er?“
Ein packender Wettstreit gegen die Zeit beginnt um die Wahrheit heraus zu finden.

Mein Fazit: Nicht für jeden geeignet, aber mir gefiel es =)

Wie das Leben so spielt:

Der Film ist zwar schon älter, aber ich habs jetzt erst geschafft ihn zu sehen ^^
Adam Sandler spielt den Leukämie kranken Komiker und Filmstar George Simmons. George ist das typische Arschloch. Dann lernt er Ira kennen, einen jungen angehenden Komiker. Er engagiert ihn als Witzeschreiber und Assistent in seiner schwierigen Situation. Ira betrachtet George als einen Freund, dieser hält sich aber von diesem Ausdruck fern. Eine Reise durch Krankheit und Liebesdrama beginnt die damit endet das George zu guter Letzt auch Ira als seinen Freund betrachtet. Allerdings erst in der Schlussszene. In einer Nebenrolle auch Eric Bana, bekannt als Hulk, Nero (Star Trek 11) und der Zeitreisende in „Die Frau des Zeitreisenden“.

Mein Fazit: Zwar viele witzige Szenen, aber doch mal ein ernsteres Thema in einem Film mit Adam Sandler.

Avatar

Nach zig Monaten Laufzeit hab ich es nun endlich auch geschafft mir Avatar im Kino anzusehen.

Ganz recht, im Kino und nicht auf dem PC 😀
Aber auch nur weil ich mir dieses Ding mit dem 3D einmal antun wollte.

Der Film war gut. Lang, aber gut. Die Umstellung meiner Augen von Normal auf 3D-Brille und zurück hat mir zwar Kopfschmerzen bereitet aber das war es allemal wert. Im Prinzip kann ich beides nur empfehlen,  Avatar und 3D-Filme im allgemeinen.

Mal sehen, vllt zieh ich mir den neuen Shrek Film auch in 3D rein 🙂