Caps Log

Computer Logbuch des Captain
Nathan Tery an Bord der Flash
24.12.2130

Nach nun mehr 3 Jahren der Suche nach einem Heilmittel für meine Frau bin ich endlich auf dem Heimweg. Heute ist Weihnachten und ich vermisse meine Familie, meine Frau und meine Kinder sehr. Ich werde noch lange auf sie verzichten müssen. Die Flash ist das schnellste Schiff der Erde, aber selbst mit ihr komme ich erst zwischen September und Oktober 2131 wieder nach Hause. Ich werde die Kinder 4 Jahre nicht gesehen haben. Sie werden sich so verändert haben. Und Lenara, ich hoffe die Cryostase konnte ihre Krankheit lange genug aufhalten und ich komme nicht zu spät. Das würde ich nicht verkraften.

Eintrag Ende

Alloyed Edge

„Wir waren nun schon mehrere Jahre auf der Flucht. Das heißt, falls man uns die Zeitrechnung unseres Heimatplaneten richtig lehrte. In der Gefangenenkolonie in der wir aufwuchsen machte man sich keine große Mühe uns Dinge zu lehren.
Wir hörten Gerüchte über ein Schiff von der Erde das sich den Heimweg frei kämpfte. Natürlich versuchten wir alles um mit dem Schiff Kontakt aufzunehmen und die Koordinaten der Erde zu erfahren. Leider vergeblich, diese minimale Hoffnung auf Heimkehr verschwand mit den Gerüchten.

Ein einhalb Jahre später gelangen neue Informationen in unsere Hände. Scheinbar hatte sich dieses Schiff nicht nur Freunde gemacht. Es gab Berichte über ein Raumschiff das mit falscher Kennung in Richtung Erde fliegt. Uns war sofort klar das nur eine Spezies das Wissen haben kann um so etwas zu tun. Nur die, die vor so vielen Jahren unsere Vorfahren gefangen genommen haben kamen in Frage.

Vor 3 Tagen nahmen wir die Verfolgung auf. Wir werden dieses Schiff finden und aufhalten. Wir kehren als Helden zu unserem Volk zurück!“

Mike Aves, Captain der Alloyed Edge

Science Fiction Ausschnitt: In die Zukunft verschlagen

Durch den Torbogen betraten die beiden einen großen Raum, von einer Kuppel übderdacht und in der Mitte mit drei merkwürdigen Gebilden die auf einem ungepflegten Stück Erde standen. Als sie näher kamen erkannte Sara das es sich bei den Gebilden um Grabsteine handelte. Auf dem größten in der Mitte konnte sie lesen:

Sophie Neumann
Ehefrau
Mutter
Verteidigerin der Erde
18.10.2090-19.06.2127

Nathan berührte den Marmornen Grabstein mit beiden Händen, sank davor auf die Knie und begann zu weinen.
„Das is sie. Das ist meine Frau.“ er lehnte nun seine Kopf ebenfalls gegen Grabstein.
Sara verstand es nicht und fragte ihn:
„Aber …. sagtest du nicht ihr Name wäre Lenara?“
„Das war er. Ihr voller Name war Lenara Sophie Neumann. Nach unserer Hochzeit lernte sie jeder nur noch als Lenara Tery kennen. Sophie Neumann nutzten wir als Decknamen in Notfällen.“
Während Nathan weiterhin weinend an ihren Grabstein lehnte schaute Sara sich die anderen beiden an. Sie waren kleiner, aber ebenfalls aus schwarzem Marmor.

„Nathan Tery, Captain des Raumschiffs Deep Shadow.“ ertönte es hinter den Beiden aus dem Torbogen.
Sara schreckte herum und identifizierte eine Gestalt von der nicht mehr zu erkennen war als Umrisse und leuchtende Augen als die Quelle dieser Stimme, die zwar alt und zitterig, aber dennoch voller Kraft durch den Raum klang.
Nathan ließ sich nun seitlich gegen den Grabstein sacken und erwiderte der Gestalt mit einem gleichgültigen Ton „Wer will das wissen?“
Die Gestalt trat nun in den Raum und wurde etwas beleuchtet. Man erkannte nun einen alten Mann in Mönchskutte, jedoch war ausser den leuchtenden Augen weiterhin nichts von seinem Gesicht zu sehen.
„Ich bin der Wächter dieses Ortes. Ich bewache das Grab deiner Frau und zwei deiner Kinder vor Eindringlingen.“
Nathan wurde nun klar das die anderen beiden Marmorblöcke die Grabsteine seines Sohnes und seiner Tochter sind.
„Hier liegt also meine ganze Familie begraben.“ seine Stimme klang schwach und sein Kopf ging noch weiter nach unten.
„Hier liegen deine Frau, deine Tochter und einer deiner Söhne, ja.“
„Ich habe … hatte nur einen Sohn“
„Du hattest einen Sohn als du fort gerissen wurdest, ja. Aber deine Frau war schwanger mit einem weiteren Kind.“
Nathan blickte nun mit tränen nassem Gesicht auf zu dem geheimnisvollen alten Mann.
„Ich hatte noch einen Sohn? Wo …. wo ist sein Grab?“
Der Alte trat nun näher an Nathan heran und begann zu erklären.
„Dein Sohn, der den Namen Ryan trägt, wurde verändert geboren. Deine Rettung durch die Drachen veränderte deine DNS und auch seine. Er kämpfte viele Jahre vereint mit den Drachen um deren Heimatplaneten und die Erde. Schließlich war der Krieg verloren und er errichtete dieses Mausoleum um das Grab seiner Mutter herum. Sie starb als er 12 Jahre alt war an einer unbekannten Krankheit. Sein Bruder und seine Schwester fielen im Krieg und er beerdigte sie ebenfalls hier. Nach etlichen Nachforschungen was mit dir geschah fand man heraus das du 300 Jahre in die Zukunft katapultiert wurdest. Ryan entschied sich hier auf seinen Vater zu warten.“
Mit diesen letzten Worten nahm der Alte seine Kapuze ab und schloss seine Erklärung mit den Worten:
„Und hier steh ich nun vor dir …. Vater.“

Das schockierte Schweigen wurde unterbrochen als die beiden hörten wie Sara in Ohnmacht fiel.

Lenara

„Eingehende Nachricht von der Erde.
Typ: Text
Absender: Lilian Tery, Erde
Empfänger: Nathan Tery, ESA eXplorer One

Hey CAPTAIN Bruderherz, schön endlich was von dir zu hören. Ja der Familie geht es soweit gut und ich soll dir von allen hier viele Danksagungen ausrichten. Auch von meiner Freundin Lenara von der ich dir unbedingt erzählen muss. Sie ist noch recht neu in der Stadt, aber ich schwör dir, sie sieht genau so aus wie das Bild das du gezeichnet hast bevor die ganze scheisse los ging. “

Nathan stutze als er die Zeilen las. Die Zeichnung von der seine Schwester sprach machte er nach einem Traum in dem er Sie sah. Ein bildhübsches Mädchen mit den schönsten Augen die er je gesehen hat, voll Liebe, aber auch voller Trauer. Er erinnerte sich das sie begann zu weinen bevor der Traum endete. Es war der erste von sehr vielen realistischen Träumen die er seit dem hatte.

„Ich hab dir ein Bild von uns beiden mit geschickt, ich hoffe du bekommst es auch.“

Er hatte es bekomen, auch wenn es auf die noch sehr große Entfernung zur Erde einige Zeit gedauert hat. Er spürte wie sein Herz anfing schneller zu schlagen, Nervosität keimte in ihm auf in einer größe wie er sie seit dem Start der EXO nicht mehr verspürte.

„Es ist nur ein Bild ……“ sagte er leise zu sich und öffnete es nun endlich. Ein kalter Schauer überzog seinen ganzen Körper als er in Ihr Gesicht blickte. Er erkannte sie sofort als das Mädchen aus seinem Traum wieder. Sie sah jünger aus, doch sie war es eindeutig.

Ein paar Zitate

„Ein großer Mann? Ich bin kein großer Mann. Es ist das Schiksal eines jeden großen Mannes nicht zu erleben wie sein Werk vollendet wird. Und ich muss sagen dafür habe ich schon zu viele meiner Ziele erreicht.“

Captain Nathan „Nate“ Tery – 05.06.2139
Während eines Botschafter Empfangs

„Wäre die Verletzung ein paar Zentimeter weiter links müsste ich dich verlassen.“

Doktor Steffi – 13.08.2115
Während der Behandlung einer Schusswunde am inneren Schenkel von Commander Philipp „Phil“ Burkart

„Hätte ich gewusst das ihr von einer Schiesserei in die nächste geratet, wäre ich damals lieber auf meinem Schiff geblieben.“

Lomba der Ausserirdische – 06.03.2119
Sein Schiff trieb defekt durchs All in Richtung schwarzes Loch

Reunion – Für meinen SciFi

Sie schaute in die Gesichter ihrer Kinder. Ihr kam es vor als hätte sie nur eine Nacht geschlafen, doch in den Gesichtern ihrer Kinder konnte sie deutlich sehen das ganze 5 Jahre vergangen waren. Es überkam sie eine gewisse Trauer und Tränen standen ihr in den augen, als ihr klar wurde das es nicht einfach 5 Jahre waren. Es waren 5 Jahre im Leben eines jeden ihrer drei Kinder die ihr fehlten und die sie niemals zurück bekommen würde. Vor allem Ryan, ihr kleiner süßer Ryan war nun kein kleiner Junge von 12 Jahren mehr. Er war nun 17 und fast ein Mann.

Ryan ging es dabei sehr ähnlich, nur war es bei ihm die Scham. Er schämte sich vor seiner Mutter für die Dinge die er in den letzten Jahren getan hatte. Und auch ihm standen die Tränen bereits ins Gesicht geschrieben.

„Ryan, kommst du deine Mama nicht auch in den Arm nehmen?“ fragte sie ihn mit zitternder Stimme.
„Mami“ entwisch ihm schluchzend während er aus seiner Ecke hervor schoss.

Nach 5 Jahren kehrte der verlorene Sohn wieder in die Arme seiner Mutter zurück und begann zugleich in Tränen aus zu brechen. Ein Aussenstehender hätte es als perfektes Familien-Idyll angesehen, doch es war nur ein erster Schritt in diese Richtung. Jedoch auch ein wichtiger Wendepunkt ins Ryan’s Leben, welcher ihn zu dem Mann werden lies der er einmal sein sollte.